Joghurtdressing

Joghurtdressing – Der leichte Klassiker für Salat- und Rohkost-Fans …


Ein richtig zubereitetes Joghurtdressing darf im Sommer bei keiner Grillparty fehlen. Passend zu grünem Salat oder Sticks aus rohem Gemüse, verleiht es dem Essen eine gewisse Leichtigkeit und angenehm milde Säure. Die Variationsmöglichkeiten sind dabei vielfältig: So kann das Dressing beliebig mit außergewöhnlichen Zutaten verfeinert werden und passt nahezu zu allem.

Joghurtdressing als Grundrezept für Blatt- und andere Salate …

Zutaten:

  • 150g Joghurt (Naturjoghurt)
  • 1 Teelöffel Senf (mittelscharf)
  • 1 Esslöffel Mayonnaise
  • 1 Esslöffel Öl (Sonnenblumenöl)
  • 1 Teelöffel Essig
  • 1 Esslöffel Zucker
  • 1-2 Esslöffel Kräuter nach Belieben
  • 1 Spritzer Zitrone
  • Salz, Pfeffer

Die Zutaten werden einfach in einer geeigneten Schüssel gut verrührt und anschließend mit dem Salat nach Wahl gemischt. Dabei passt das Joghurtdressing zu geraspelten Karotten, Gurkenscheiben, buntem Mischsalat, Feldsalat usw.

Zugaben für Experimentierfreudige und Feinschmecker …

Wem das Joghurtdressing in seiner Grundform zu langweilig ist, der kann es nach Belieben mit außergewöhnlichen Zutaten verfeinern. Das Rezept bleibt hierbei immer gleich, es wird nur um einige Zugaben ergänzt.

Hier einige Ideen für Ihren nächsten Salat:

  • Kombinationen mit Obst:
    Eine leichte Süße bringt die Geschmacksnerven in Kombination mit der leichten Säure des Naturjoghurts auf Touren. So eignen sich insbesondere klein geraspelte Apfel- oder Birnenstücke gut für das i-Tüpfelchen in Ihrem Salat. Wer dazu noch einen optischen Hingucker kreieren will, fügt seinem Joghurtdressing einfach einen Esslöffel Preiselbeeren aus dem Glas hinzu, was zu einer rosa Färbung führt.
  • Würzige Aromen mit Nüssen:
    Mit zwei bis drei Esslöffeln gehackten Nüssen, bekommt das Dressing nicht nur einen besonderen Geschmack, sondern auch eine leicht krosse Konsistenz, was den Gaumen bekanntlich erfreut. So lassen sich auch die so häufig erwähnten „Röstaromen“ einbringen, indem man Pinienkerne, Hasel-, Wal- oder Cashewnüsse einfach vorher kurz in der Pfanne röstet.
  • Pikante Schärfe mit Gewürzen:
    Wer es gern feurig mag, kann dem Joghurtdressing auch getrocknete Chilis zufügen. Das liefert einen tollten Kontrast zu dem milden Joghurt und peppt den Salat etwas auf. Eine weniger scharfe Alternative ist auch Paprikapulver (rosenscharf), welches empfindliche Gaumen nicht so stark reizt.

Tipp: Sparfüchse können ihren Joghurt auch ganz einfach mit probiotischen Kulturen* und einem guten Joghurtbereiter* selbst herstellen!

<< Hier geht’s zurück zur Startseite: Joghurt

 

Grafikquelle:
steak kew von stu_spivack unter CC

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.